09.03.2020 Kategorie: Spielberichte-Frauen
Von: Wolfgang Kaindl

WHA: Unglückliche knappe Niederlage gegen Dornbirn


Barbara Dimmy tritt zum 7-Meter an

Steffi Schalko wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt

Spielpatronanz durch die Firma Kwizda, vertreten durch Hrn. Brandstätter

Das WHA Spiel gegen die Gäste aus Vorarlberg fand leider zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt statt. Das Cup–Halbfinale hatte Spuren im Team des UHC Müllner Bau Stockerau hinterlassen. Einige Spielerinnen mussten die ganze Woche mehr ihre Blessuren behandeln, als an geordnetes Training zu denken. Zusätzlich waren einige Damen mit Grippe im Bett und sichtlich auch am Samstag nicht in Vollbesitz ihrer körperlichen Kräfte. Dominika Kodajova, Teo Magurean, Maria Lauermann mit Grippe und Verkühlung geschwächt, Sandra Hart körperlich angeschlagen – der Ausfall auf längere Zeit von Sophie Novak durch ihre Handverletzung – damit „wackelte“ vor dem Spiel bis auf Steffi Schalko die gesamte Aufbaureihe. Zusätzlich war Viki Mauler aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.
Dennoch wäre es zu einfach diese Niederlage des jungen Teams nur auf diese Gründe zurück zu führen. Wie auch schon in den letzten Spielen waren wir wieder nicht im Stande, die klaren Chancen auch entsprechend zu nützen. 3 verworfene Strafwürfe, klare Möglichkeiten vom Kreis und vom Flügel blieben ungenützt und zusätzlich waren unsere Aktionen im Angriff oft von technischen Fehlern geprägt, die den Vorarlbergerinnen mindestens 6 leichte Konter ermöglichten. Mit Fortdauer des Spiels ließ dazu noch die Leistung in der Abwehr deutlich nach. Unter all diesen Aspekten ist diese Niederlage schmerzhaft, denn eigentlich hätte man schon allein mit einer normalen Wurfquote das Spiel dennoch gewinnen müssen.
Von Beginn an merkte man, dass unsere Mannschaft stark geschwächt antreten musste. So probierten wir mehrere Aufstellungsvarianten, um die angeschlagenen Mädchen möglichst zu entlasten. Dies gelang nur teilweise, und ließ die Gäste immer wieder im Spiel. Gestützt auf ihre Torfrau und unsere schon erwähnte Abschlussschwäche spürten sie schon bald, dass diesmal in Stockerau „etwas zu holen sein wird“. Damit steigerten sie sich mit Fortdauer des Spiels immer stärker mit der Aufgabe. Das Spiel verlief ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste. „Unterstützt“ von unseren Fehlern lag unsere Mannschaft immer wieder mit 2 Toren zurück – der Pausenstand von 13:15 ließ dennoch alle Möglichkeiten offen.
Kurz nach dem Wechsel lief unser Spiel deutlich besser – der Ausgleich war die Belohnung und eine kurzzeitige Führung ließ Hoffnung aufkommen. Leider ließ abermals unsere Mannschaft die nötige Geduld und den Überblick vermissen. Leichtfertige Fehler ermöglichten erneut eine Führung der Gäste bis zum 22:25. Tapfer kämpften wir uns wieder in das Spiel zurück, um endlich 10 Minuten vor dem Ende erneut den Ausgleich erzwungen zu haben. Leider wiederholten sich aber wiederum unsere hektischen Fehler – dies spielte den Gästen in die Karten. Für eine erneute Wende war dann auch die Zeit zu knapp.
Die Verletzung und Krankheiten schmerzten an diesem Tag natürlich schwer. Respekt verdienen jene Mädchen, die, statt im Bett zu bleiben, sich in den Dienst der Mannschaft stellten. Obwohl die Niederlage schmerzt, gab es an dem Tag auch einige Lichtblicke. So hielt uns die Leistung unserer Torfrau Niki Ivkic lange Zeit im Spiel. Auch Barbara Dimmy gelang es ihre Gefährlichkeit vom Flügel in diesem Spiel besonders unter Beweis zu stellen. Ebenso erfreulich ist der Einsatz von unserer U18 – Spielerin Hanni Bruckner zu beurteilen, die beherzt mitspielen konnte. Diesmal waren mit Ivkic, Kalkan, Bruckner und Gangl 4 Nachwuchsspielerinnen beim UHC Müllner Bau nicht nur im Kader, sondern auch mit Spielanteilen als Teil des Teams im Einsatz. Dies lässt positiv in die Zukunft sehen. Wie schon oft erwähnt, braucht diese junge Mannschaft Zeit und Geduld.

Nun wartet das nächste Heimspiele in der Meisterschaft auf das Team des UHC Müllner Bau. Am 14.03. mit Beginn 19:00 kommt die Mannschaft von MGA Wien, der direkte Kontrahent um einen vorderen Platz in der Endtabelle.
Der UHC Stockerau lädt alle Handball Freunde ein, uns bei dieser Aufgaben weiterhin zu unterstützen. Bitte kommt in die Alte Au, denn unsere Mädchen sind immer bereit, heiße Kämpfe zu liefern. Auch wenn manches noch nicht so perfekt funktioniert – der Kampfgeist der Mädchen ist garantiert und ungebrochen.

Ergebnis WHA:
UHC Müllner Bau Stockerau – SSV Dornbirn 30:31 (13:15)
Stockerau: Ivkic, Bernhard, Kalkan; Petrova (1), Reiss (1), Hart (8), Magurean (3), Schalko (4), Kodajova (3), Bruckner, Gangl, Dimmy (10/2), Novak D.

Hier geht's zu den Fotos der WHA

WHA U18:
Leider war auch unserer Nachwuchs diesmal sehr schlecht in der Verwertung ihrer Chancen. Obwohl eine tadellose Abwehrleistung wenige Tore zuließ, blieben unsere Angriffe viel zu harmlos und ohne Durchschlagskraft. Die erzielten Tore sind deutlich zu wenig, um ein Spiel erfolgreich zu beenden.

Ergebnis WHA U18:
UHC Volksbank Stockerau – SSV Dornbirn 14:19 (5:7)
Stockerau: Kalkan, Ivkic; Storkan (1), Taborsky (1), Harreither (1), Gangl (3), Müller (2), Habermüller (2), Bruckner (4)

Hier geht's zu den Fotos der WHA U18

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Übernahme der Spielpatronanz bei der Firma Kwizda, vertreten durch Hrn. Joachim Brandstätter und dem Versicherungsbüro Buchwieser.


Kontakt & Trainingszeiten
Fotos von Veranstaltungen, Machtes, Turniere und Schnapsschüsse
UHC Stockerau Fotos
Der Verein