13.05.2019 Kategorie: Spielberichte-Frauen
Von: Wolfgang Kaindl

WHA: Ein Sieg und fünf Abschiede


Nach den schwierigen letzten Wochen und der knappen Niederlage gegen Graz in der Vorwoche versuchte sich die Mannschaft im letzten Spiel der Saison würdig – das heißt mit einem Heimsieg – zu verabschieden. Noch dazu wollte man sich die Feierlaune nicht verderben lassen, da einige Mädchen aus gesundheitlichen bzw. aus beruflichen Gründen ihre Karriere beim UHC Müllner Bau Stockerau nach dem Spiel beenden wollten.
Die Mädchen waren also gut auf dieses Spiel vorbereitet und da auch die Einstellung zum Match passte, konnten uns die Gäste von Beginn an nicht in Verlegenheit bringen. Relativ rasch war eine Führung hergestellt, die sich der UHC Müllner Bau Stockerau nicht mehr aus der Hand nehmen ließ.
Die Führung mit 17:13 zur Halbzeit war verdient und hätte sogar noch höher sein können. Auch in der 2. Hälfte änderte sich nichts an der Spielgestaltung.  Unsere Mädchen blieben konzentriert und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Bei dem Stand von 27:19 in der 50 Minute war das Spiel längst entschieden. Leider brachten wir uns danach noch selbst aus dem Konzept; anstatt ruhig die Partie fertig zu spielen, ließ die Konzentration nach, und daher gelang es den Gästen das Ergebnis noch deutlich zu verbessern. Der Sieg war zwar nie in Gefahr, aber diese letzten 10 Minuten waren viel zu hektisch und wurden sicher nicht mit dem Fokus auf das Match fertig gespielt.
Nach dem Spiel ließ aber dann das Team ihren Emotionen freien Lauf. Christina Gahler (Gesundheit), Fiona Buczolits (Studium), Estelle Stockinger (Vereinswechsel), Lisa Hruza (Karriereende) und Lisa Felsberger (Vereinswechsel nach Deutschland) wurden verabschiedet. Insgesamt gingen damit 54 Handballjahre mit und beim UHC zu Ende. Der Verein bedankt sich für den Einsatz und die Kameradschaft in dieser Zeit und wünscht allen Mädchen das Beste für ihre geplante Zukunft.

Das Team des UHC Müllner Bau zeigte in der abgelaufenen Saison viele starke Kämpfe (zB: EHF Cup, Spiele gegen Hypo NÖ im Cup und in der Meisterschaft), scheiterte aber auch manchmal an einer schlechten Verwertung der Chancen bzw. an einer viel zu wenig intensiven Deckungsarbeit (zB: Spiele gegen Feldkirch und in Dornbirn). Diese Aufgaben warten also auf Aufarbeitung in der Zukunft. In Anbetracht der Ausfälle und der vielen Blessuren ist aber diese Saison dennoch zufriedenstellend zu beurteilen. Das Erreichen des Cupsemifinales, der 5. Platz in der Meisterschaft sind gute Ergebnisse.

Ergebnis WHA:
UHC Müllner Bau Stockerau – UHC Eggenburg   30:29 (17:13)
Stockerau: Flöck, Öller, Topic (1); Pewny, Reiss, Klinger (5), Hruza, Buczolits (1), Freimbacher, Dimmy (3), Felsberger (2), Riesenhuber (8/6), Mauler (8), Novak S. (1), Novak D., Gahler (1/1)

WHA U18:

Der Aufwärtstrend der letzten Spiele hielt auch zu Saisonabschluss an. Ein deutlich verbessertes Auftreten unserer jungen Mädchen führte zum ersten Sieg und zu den ersten Punkten. Leider ließen wir zu Beginn wieder sehr viele Chancen aus, denn dann wäre schon zur Halbzeit ein noch besseres Zwischenergebnis möglich gewesen. So feierte man zum Schluss den verdienten Erfolg mit dem Vorhaben, im nächsten Jahr sich an weitere positive Erlebnisse „gewöhnen zu wollen“.
Leider musste auch in diesem Team mit Laura Winkler ein Mädchen die Karriere beenden. Die positive Einstellung zur Mannschaft, die tolle Kameradschaft werden wir vermissen.

Ergebnis WHA U18:
UHC Volksbank Stockerau – UHC Eggenburg   26:21 (11:11)
Stockerau: Kalkan, Winkler; Harreither (5), Storkan, Bruckner (1), Bardho (2), Gangl (6), Lauermann (8/2), Habermüller (2), Müller (2)

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Hauptsponsor Christian Müllner und den Bezirksblättern für die Übernahme der Spielpatronanz!

Hier gehts zu den Fotos der WHA U18, der WHA, und der Ehrungen und Verabschiedungen

Hier gehts zum Interview mit Fiona Buczolits, Lisa Felsberger, Lisa Hruza und Christina Gahler


Kontakt & Trainingszeiten
Fotos von Veranstaltungen, Machtes, Turniere und Schnapsschüsse
UHC Stockerau Fotos
Der Verein